Dienstag, 1. Juni 2021

Licht und Schatten beim SMTBC/NWS in Hausach

Nach etlichen Verschiebungen und Absagen fand endlich das erste Rennen der diesjährigen MTB-Saison statt. Unter Beachtung der aktuell gültigen Corona-Regelungen wurde in Hausach der erste Lauf der bundesweiten Nachwuchssichtung (NWS) ausgetragen, der gleichzeitig als Auftakt der Schwarzwälder MTB-Cup Serie gewertet wird. Dementsprechend hochkarätig und zahlreich war das Starterfeld in allen Klassen. Am Samstag mussten die U15-er zuerst den "Slalom" bewältigen - einen kurzen, technisch schweren Downhill der in zwei Durchgängen ausgetragen wurde und die Startposition für das XC-Rennen am Sonntag festlegte. Nach Sturz im ersten Lauf verbesserte sich Felix (dieses Jahr für´s Lexware-Team am Start) im zweiten Lauf auf Platz 32, dicht gefolgt von Darius auf 33. Leon hatte ein wenig Pech mit der Schaltung und landete auf Platz 46. Hannes Sutter (Schopfheim) erzielte bei seinem Renn-Debüt einen guten 52. Platz in dem 80 Fahrer starken Feld. Am Sonntag starteten wiederum die U15er in ein sehr schweres XC-Rennen mit 80% Single-Trail-Anteil. Hier waren neben Kraft und Kondition bergauf wie bergab volle Konzentration und Radbeherrschung gefragt. Dies konnten Felix und Darius gut umsetzen, fuhren gute Rennen und erreichten Platz 17 und 53. Leider fiel Hannes nach Kettenriss im Startloop aus, ebenso  Leon, der nach einem Sturz in Runde 2 wieder technische Probleme hatte. Am späten Mittag waren die jüngeren ´dran. Luca (U11m) erreichte nach einem verpatzten Start das Ziel als 28. und erkämpfte sich immerhin einen Punkt für die Gesamtwertung. Bei den U13-Mädels kam Emily mit der Strecke bestens zurecht, fuhr ein starkes Rennen und kam als hervorragende 6. in´s Ziel. Herzlichen Glückwunsch. Leider erwischten sowohl Annika als auch Jonas ( beide U13) einen rabenschwarzen Tag und beendeten das Rennen vorzeitig. Alles in allem war es trotzdem ein schönes Rennwochenende bei tollem Wetter und guter Stimmung. 







Sonntag, 18. Oktober 2020

Deutsche Meisterschaften U15

Zum Ende einer doch sehr kurzen Rennsaison wurden im Rahmen des Vulkan-Race Gedern die Deutschen Meister in den Nachwuchsklassen U15/U17 ermittelt. Zur Festlegung der Startaufstellung des nachfolgenden Jagdstart - XC-Rennen´s mußte auf der schwierigen Strecke zuerst ein "Technik Einzelzeitfahren" absolviert werden. Felix kam mit der technischen Strecke gut zurecht, hatte jedoch noch mit der ungewohnt kurzen, hohen Belastung zu kämpfen. Platz 40 bedeutete ein Startplatz im großen Hauptfel des XC Rennen´s mit insgesamt 40 sec. Rückstand zum ersten Startblock. Das Rennen über 3 Runden verlangte alles von den Sportlern ab. Felix hatte zu Beginn noch mit Stau an einigen Streckenabschnitten zu kämpfen, kam aber immer besser in Fahrt, konnte einige Plätze wieder gut machen und fuhr als 36. von 62 Fahrern über die Ziellinie. Eine super Leistung in diesem hochklassigen Starterfeld. 






Samstag, 26. September 2020

Schlammschlacht an der Hochfirstschanze


Nichts für Warmduscher war das Rennen am Samstag in Neustadt. Nicht nur der Dauerregen, der die ohnehin schwierigen Wurzeltrails schmierig und glitschig werden ließ, sondern auch die Temperaturen nahe am Gefrierpunkt waren grenzwertig für Sportler und Betreuer. Aufgrund von Corona durften nicht mal Pavillons aufgestellt werden um die Sportler wenigstens auf der Rolle vor dem eisigen Regen zu schützen. Aber Not macht ja bekanntlich erfinderisch und so fuhren unserer Racer in der Unterführung der B 500 im Trockenen warm. Dann ging´s mit Regenjacke und Mundschutz zur Startaufstellung, beides wurde dann kurz vor Start abgelegt. Auf der Strecke war dann des einen Freud, des anderen Leid. Sichtlich Spaß an der Rutscherei hatte Felix (12.). Er kam im Verlaufe des Rennens immer besser in Fahrt und konnte viele Dauerkonkurrenten hinter sich lassen. Darius (30.) kam leider nicht gut mit den schwierigen Bedingungen zurecht, kämfte sich aber dennoch tapfer ins Ziel  Unsere U13er Mädels Emily und Josefine konnten ebenfalls Ihre fahrtechnischen Qualitäten zeigen, Emily hatte zudem noch richtig Druck am Berg und erreichte einen hervorragenden 5. Platz. Josefine erkämpfte sich Platz 12. Kalte Füße und Hände machten vor allem unseren U11-ern Jonas und Jara zu schaffen, wohingegen Annika eher mit der Strecke kämpfte. Mit Platz 7 fuhr Jonas jedoch trotzdem ein sehr gutes Ergebnis ein, Annika erzielte ebenfalls einen 7. Platz gefolgt von Jara auf Platz 10. Für uns sind alle, die sich dieser Herausforderung gestellt haben echte Sieger. Es war nicht einfach, ihr könnt stolz auf Euch sein.